Folge uns auf Instagram und Facebook

B200 bei Haurup: Neue Ampelanlage wieder abgeschaltet

von

Schleswig: Es laufen derzeit Gespräche über bauliche Maßnahmen, wie beispielsweise die Errichtung einer Behelfsfahrspur für Schwertransporte - Foto: Sebastian Iwersen

Sie war von Pendlern und Anwohnern regelrecht herbeigesehnt worden und Anfang Dezember nach einiger Verspätung endlich in Betrieb genommen worden - doch nach gerade einmal vier Wochen ist die Lichtzeichenanlage an der unfallträchtigen Kreuzung seit mehreren Tagen wieder außer Betrieb.
Einer der großen Ampelmasten liegt demontiert und in Teilen auf einem Feld neben der Fahrbahn und auch die restlichen Ampeln sind außer Betrieb - bei den Menschen, die die B200 regelmäßig befahren, sorgt das für Unverständnis.
Wie der zuständige Landesbetrieb Verkehr (LBV-SH) auf Nachfrage erklärt, sei die Ampelanlage am vergangenen Donnerstag durch eine Fachfirma teilweise demontiert und abgeschaltet. „Der Grund sind mehrere, in der Zeit zwischen dem 6. und 14. Januar stattfindende Großraumtransporte“, so die Behörde.
Die Transporte, bei denen es sich um Bauteile für Windkraftanlagen handeln soll, sind offenbar so hoch, dass sie nicht unter dem Ausleger der Ampel hindurch passen würden.
Und auch wenn die Genehmigung zur Abschaltung der Anlage bis zum 21. Januar gilt, soll die Anlage wesentlich schneller wieder in Betrieb gehen. „Die Wiederinbetriebnahme der Ampel ist nach uns derzeit vorliegenden Informationen für den 14. Januar vorgesehen“, erklärt der Landesbetrieb.
Aufgrund der regelmäßig auf der Strecke stattfinden Großraum- und Schwertransporte ist die Behörde mit den Transportfirmen im Dialog, um eine zukünftig regelmäßig wiederkehrende Demontage der Ampel zu vermeiden. „Es laufen derzeit Gespräche über bauliche Maßnahmen, wie beispielsweise die Errichtung einer Behelfsfahrspur für Schwertransporte“, führt der LBV-SH aus.


Zurück