Folge uns auf Instagram und Facebook

Besser Ankommen im Kreis Schleswig-Flensburg

von

Schleswig-Flensburg - Neues Verkehrskonzept ab 1. Juli 2021 – Neue Busse, bessere Vertaktung und Anschluss an Zugverkehr - Foto: DB AG / Angelika Theidig

Mit einem neuen Busangebot startet Autokraft zum 1. Juli 2021 im östlichen Gebiet des Kreises Schleswig-Flensburg. Der ÖPNV-Betrieb des Kreises Schleswig-Flensburg hat gemeinsam mit dem Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (NAH.SH) eine Überarbeitung des Busnetzes vorgenommen. Die Fahrgäste können sich unter anderem auf zahlreiche neue, klimafreundlichere Hybridbusse freuen, die vollklimatisiert und barrierefrei sind. Dazu bieten sie kostenfreies WLAN und USB-Steckdosen. Viele Fahrten wurden zeitlich ausgeweitet und greifen besser ineinander. Außerdem wurden Anschlüsse zum Zugverkehr hergestellt.

Im Zuge einer verbundweiten Vereinheitlichung von Liniennummern bekommen die Regionalbusse im Kreis Schleswig-Flensburg zum 1. Juli 2021 Liniennummern im Bereich 600-699 und 800-899. Im Flensburger Stadt-Umland-Verkehr nach Handewitt, Harrislee und Glücksburg werden zweistellige Liniennummern verwendet. Ausnahme sind einbrechende Linien aus dem Kreis Nordfriesland.

Die neuen Fahrpläne im Teilnetz Ost sind auf der Homepage von Autokraft unter www.bahn.de/regiobusnord/view/ak/aktuell/teilnetz-ost.shtml und in der Fahrplanauskunft der NAH.SH unter www.nah.sh hinterlegt. Dort finden sich auch eine Übersetzungstabelle der alten Liniennummern auf die neuen Liniennummern sowie die aktualisierten Liniennetzpläne für das gesamte Kreisgebiet und für den Stadtverkehr Schleswig.

Landrat Dr. Buschmann: „Ich freue mich sehr, dass der öffentliche Personennahverkehr mit dem neuen Busangebot der Autokraft ausgebaut und für die Fahrgäste im östlichen Gebiet des Kreises bald deutlich verbessert sein wird. Das stärkt die Attraktivität des ÖPNV und ist ein wichtiger Schritt, um auch neue Fahrgäste gewinnen zu können.“

Daniel Marx, Geschäftsführer der Autokraft GmbH, sagt zum Start im neuen Verkehrskonzept: „Mit dem Einsatz unserer Mild-Hybrid-Busse gestaltet Autokraft den ÖPNV im Kreis Schleswig-Flensburg noch umweltfreundlicher. Auf dem Weg zur grünen Mobilität zähl jeder Schritt, etwa der Einsatz moderner Fahrzeuge, die Nutzung der Telematik-Technik oder die Umsetzung einer vorausschauenden Instandhaltung.“

Die 31 Fahrzeuge des Herstellers MAN verfügen zusätzlich zum herkömmlichen Verbrennungsmotor über einen elektrischen Antrieb. Sie fahren damit energieeffizienter, schadstoffärmer und mit weniger Lärmbelastung als vergleichbare Dieselbusse. Eine saubere Sache für Mensch und Umwelt! Die elektrische Energie wird in den technischen Komponenten auf dem Fahrzeugdach gespeichert und kann so das Bordnetz wie z.B. die USB-Steckdosen oder die Klimaanlage mit Strom versorgen. Dies kommt insbesondere zum Einsatz, wenn aufgrund der Start-Stopp-Automatik der Dieselmotor abgeschaltet ist, etwa an roten Ampeln oder bei längerem Halt an einer Haltestelle.

Neue Knotenpunkte und Tourismus im Fokus

 Der Bahnhof Sörup wird zum Mobilitätspunkt für Mittelangeln, von hier aus gibt es zukünftig mindestens stündlich Verbindungen nach Satrup und Sterup. In Kappeln gibt es zahlreiche vertaktete Umsteigemöglichkeiten. Die Verbindungen Kappeln–Maasholm und Kappeln–Sterup–Sörup werden gestärkt. Die Schleidörfer-Linie Schleswig–Ulsnis–Süderbrarup verkehrt an 7 Tagen in der Woche, um der touristischen Bedeutsamkeit der Region besser gerecht zu werden.

Insbesondere die touristischen Ziele in der Schleiregion, in Maasholm und in Glücksburg/Holnis sind über die neuen Taktverkehre und die Abstimmung auf Bahnfahrzeiten besser zu erreichen. Neu sind Wochenendfahrten im 120 Minuten-Takt für Holnis, Langballigau und Westerholz Strand, Arnis und Lindaunis.

Neuerungen rund um Flensburg

Busse aus Richtung Glücksburg und Kappeln enden nicht mehr am Flensburger ZOB: Sie enden jetzt am Flensburger Bahnhof mit entsprechendem Anschluss an die Bahn.

Die Buslinie 21 zwischen Flensburg und Glücksburg verkehrt zukünftig Montag bis Freitag alle halbe Stunde, am Wochenende im Stundentakt.

Zusätzlich verkehrt die neue Linie 22 alle zwei Stunden auf der Strecke Flensburg–Wees–Glücksburg. Durch Linienüberlagerung gibt es zwischen Flensburg und Munkbarup zukünftig einen 30-Minuten-Takt von Montag bis Freitag und einen Stundentakt am Wochenende. Satrup und Hürup werden von Flensburg aus per Linienüberlagerung im 60-Minuten-Takt bedient.

Neuerungen rund um Schleswig

Im Regionalverkehr können Fahrgäste zukünftig von Montag bis Freitag im Stundenrhythmus zwischen Schleswig und Schaalby fahren. Die Linie 600 Kappeln–Süderbrarup–Schleswig endet ab dem 1. Juli am Bahnhof Schleswig mit Anschlussmöglichkeiten an die Züge aus und in Richtung Hamburg. Am Bahnhof Süderbrarup ist die Linie auf die Züge nach Flensburg und Kiel abgestimmt.


Zurück