- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auto prallt auf LKW: Zwei Verletzte auf der A7

von

Durch den Aufprall wurde der Skoda völlig zerstört

Tarp/ iwe – Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 7 zwischen Tarp und Flensburg zwei Menschen verletzt worden. Ihr Wagen war nach einem abgebrochenen Überholmanöver unter einen Sattelzug geprallt.

Der Unfall ereignete sich gegen 15 Uhr in Höhe der Ortschaft Oeversee. Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei wollte die Fahrerin des Skoda Fabia einen vor ihr auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lastzug überholen. Sie bemerkte dann jedoch ein sich schnell von hinten näherndes Auto, brach den Überholvorgang ab und prallte dann gegen den Sattelzug.

Durch den Aufprall wurde der Skoda völlig zerstört. Der schwer beschädigte Sattelzug konnte auf dem Standstreifen halten.

Unfallzeugen alarmierten Feuerwehr und Rettungsdienst. „Der Beifahrer war zunächst eingeklemmt, konnte aber schon vor unserem Eintreffen ohne technisches Gerät befreit werden“, erklärt Feuerwehr-Einsatzleiter Jürgen Lieske.

Sowohl die Fahrerin als auch ihr Beifahrer erlitten schwere Verletzungen und wurden in die Flensburger Notaufnahme eingeliefert. Ob Lebensgefahr besteht, konnte die Polizei noch nicht mitteilen.

Der Verkehr wurde auf der Autobahn einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Für die Landung des ebenfalls angeforderten Rettungshubschraubers musste die A7 kurzzeitig voll gesperrt werden. Beide Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden, da sie nicht mehr fahrbereit waren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

-->

Zurück