Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Autos kollidieren auf der K90: Zwei Verletzte

von

Beide sollen Glück im Unglück gehabt haben und nur leicht verletzt sein. - Fotos:Thomsen
Hürup/Husby - Ein größeres Aufgebot von Rettungskräften musste am frühen Montagmorgen auf die Kreisstraße 90 zwischen Hürup und Ausacker ausrücken. Dort waren nach einem missglückten Abbiegemanöver zwei Autos miteinander kollidiert.
Der Unfall ereignete sich gegen 4.30 Uhr in Höhe der Abfahrt nach Husby. Ersten Ermittlungen der Polizei zur Folge war die Fahrerin eines roten VW Golf aus Richtung Hürup gekommen und wollte nach links auf die Verbindungsstraße in Richtung Husby einbiegen.
Vermutlich übersah sie dabei aber einen aus Richtung Ausacker kommenden Mann mit seinem Opel. Dieser versuchte noch zu bremsen, erwischte den VW aber am Heck. Dieser wurde daraufhin von der Straße geschleudert und landete kopfüber im Graben neben der Straße. Der Opel blieb schwer beschädigt im Kreuzungsbereich stehen.
Zunächst bestand der Verdacht, dass die Fahrerin des VW in ihrem auf dem Dach liegenden Wagen eingeklemmt sein könnte. Daher wurden neben zwei Rettungswagen und dem Notarzt auch die Freiwilligen Feuerwehren Hürup und Tastrup sowie die Berufsfeuerwehr Flensburg alarmiert.
Noch vor dem Eintreffen der Helfer hatten sich beide Autofahrer selbst aus ihren Wagen befreien können.
Sowohl der Fahrer des Opel als auch die 58 Jahre alte Fahrerin des VW wurden nach einer Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.
Beide sollen Glück im Unglück gehabt haben und nur leicht verletzt sein.
Die Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Während der Arbeiten an der Unfallstelle war die Kreisstraße 90 halbseitig gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück