Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Brand im Dachstuhl: Feuerwehr kann Flammen schnell löschen

von

Handewitt - Der giftige Brandqualm soll sich im ganzen Haus ausgebreitet haben.- Fotos: Iwersen

- Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus hat am Freitagvormittag einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an der Kreisstraße zwischen Handewitt und Meyn ausgelöst. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen schon die Flammen aus dem Dach.

Anwohner hatten das Feuer in der Straße Westermoor gegen 11.10 Uhr gemeldet. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die Freiwilligen Feuerwehren Handewitt und Ellund. Da zunächst befürchtet wurde, dass in einer Wohnung noch Personen eingeschlossen sein könnten, wurden auch zwei Rettungswagen und der Notarzt alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte am Brandort westlich von Handewitt eintrafen, schlugen an dem Haus mit mehreren Wohnungen an der Rückseite bereits die Flammen aus dem Dach.

Zum Glück hatten sich aber alle Bewohner des Hauses noch vor dem Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst selbst und unverletzt ins Freie retten können.

Mit einem sofort eingeleiteten Löschangriff gelang es den Rettungskräften, den Brand so schnell einzudämmen, dass er sich nicht weiter ausbreiten konnte.

Ausgebrochen war das Feuer vermutlich im Dachstuhl des Hauses oberhalb einer Wohnung.

Um alle Glutnester im Dach und an der Fassade ablöschen zu können, wurde auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Harrislee alarmiert. Mit deren Hilfe konnten die Einsatzkräfte in der Höhe gefahrlos arbeiten und die Glutnester gezielt ablöschen.

Die direkt unter dem vom Brand betroffenen Dachbereich ist durch den Brand unbewohnbar geworden. Ob die Mieter der übrigen Wohnungen nach Abschluss der Löscharbeiten ihre Räume wieder nutzen können, ist bislang unklar. Der giftige Brandqualm soll sich im ganzen Haus ausgebreitet haben.

Sowohl die Ursache für den Brand als auch die Schadenshöhe sind derzeit unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Seit Beginn der Löscharbeiten ist auch die Kreisstraße zwischen Handewitt und Meyn voll gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet.

 


Zurück