Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Brandstifter wollte wieder zuschlagen: Anwohnerin verhindert Autobrand mit Gartenschlauch

von

Flensburg - Durch das beherzte eingreifen einer Nachbarin, konnte schlimmeres Verhindert werden - Foto: Thomsen

Der noch unbekannte Brandstifter, der seit der vergangenen Woche in Flensburg immer wieder Autos in Brand steckt, wollte in der Nacht zum Donnerstag erneut zuschlagen - doch eine Anwohnerin verhinderte, dass der direkt an einer Hauswand abgestellte Wagen in Brand geriet.

Die Szenen spielten sich gegen ein Uhr in der Nacht in der Eckener Straße ab. Der Brandstifter hatte gerade mit einem brennbaren Gegenstand und einem Feuerzeug versucht, einen vor einem Mehrfamilienhaus geparkten Honda am rechten Hinterrad in Brand zu stecken, als plötzlich Hubschrauberlärm über Duburg ertönte. Möglicherweise handelte es sich dabei um einen Rettungshubschrauber, der auf dem Weg zum Landeplatz der Diako war. Durch den Lärm der Rotorblätter wurde eine Anwohnerin in dem Haus aufgeschreckt-und schaute aus dem Fenster. In diesem Moment sah sie nicht nur den Brandstifter eilig weglaufen - sondern auch, wie es am Hinterrad des Honda brannte. Sie griff geistesgegenwärtig zum Gartenschlauch - und hielt den Brand aus dem Fenster ihrer Wohnung im Hochparterre bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Polizei in Schach.

Bei deren Eintreffen war der Brand durch die Löscharbeiten der Anwohnerin schon erloschen.

Ohne die beherzten Löschmaßnahmen der Hausbewohnerin wäre durch das Feuer eine brisante Situation entstanden - denn durch die sich entwickelnde große Hitze hätten auch die Fensterscheiben in dem Haus zu Bruch gehen können - dann wäre der Brandrauch auch in das Haus gezogen und hätte die Bewohner in Lebensgefahr gebracht.

Noch am Tatort nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Die Beamten stellten auch ein grünes Feuerzeug sicher - noch ist unklar, ob es dem Täter gehört und dieser es im Weglaufen verloren hat.

An dem Honda entstand nur geringer Sachschaden.

Seit dem vergangenen Mittwoch sind im Flensburger Stadtgebiet acht Autos durch Brandstiftung in Flammen aufgegangen und völlig zerstört worden. In allen Fällen entstanden die Brände, weil ein brennbarer Gegenstand auf einem der Reifen abgelegt worden war.

Einen Tatverdächtigen konnte die Polizei bislang nicht ermitteln.


Zurück