- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Drei Brände in drei Stunden: Feuerwehr zweimal am gleichen Gebäude im Einsatz

von

Ein größerer Schaden soll in dem Haus durch den brennenden Teppich nicht entstanden sein. - Fotos: Thomsen

Flensburg - Erst brannte ein Müllcontainer, dann rückte nur drei Stunden später erneut die Feuerwehr an. Am Abend sahen sich die Rettungskräfte dann mit gleich zwei Brandherden konfrontiert. Eine Bewohnerin des Hauses wurde leicht verletzt.
Zunächst war ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr gegen 16.10 Uhr zu der Wohneinrichtung am Niedermai alarmiert worden. „Es gab einen Entstehungsbrand in einem Müllcontainer, der bereits gelöscht war und von uns noch einmal kontrolliert wurde“, erklärte Feuerwehr-Einsatzleiter Manuel Beermann am Abend. Da waren die Einsatzkräfte bereits zum zweiten Mal gerufen worden. Erneut brannte ein Müllcontainer für Plastikabfall auf dem Hof des Gebäudes. „Diesen konnten wir schnell mit Wasser ablöschen“, so Beermann. Doch auch im Haus brannte es. In einem Zimmer im zweiten Obergeschoss stand zusätzlich ein Teppich in Flammen. Auch hier konnte die Feuerwehr die Flammen schnell ersticken. „Die Bewohnerin des Zimmers hat allerdings Brandrauch eingeatmet und wird nun durch den ebenfalls alarmierten Rettungswagen zur Behandlung in die Klinik gebracht“, fasst Beermann die Folgen des Brandes in dem Zimmer zusammen.
Um ein Wiederaufflammen des Brandes in dem Müllcontainer zu verhindern, wurde das Brandgut anschließend noch mit Löschschaum abgedeckt.
Ein größerer Schaden soll in dem Haus durch den brennenden Teppich nicht entstanden sein.
Auch die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, mit deren Hilfe ein möglicher Zusammenhang der drei Brände geklärt werden soll

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück