Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Drei Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall auf der B201

von

Die Aufräum- und Ermittlungsarbeiten an der Unfallstelle zogen sich über mehrere Stunden hin - Fotos: Schmidtke

Schleswig - Drei Verletzte, zwei zerstörte Autos sowie eine Vollsperrung der B201: So lautet die Bilanz eines schweren Unfalls bei Triangel. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.
Am Freitagabend gegen 19.45 Uhr hat sich auf der B201 zwischen Schleswig und Süderbrarup ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Zwei Autos, ein Mercedes und ein VW Amarok, stießen auf der Bundesstraße frontal zusammen. Während der VW Pickup schwer beschädigt auf der Straße stehen blieb, überschlug sich der Mercedes und kam von der Fahrbahn ab. Er blieb auf dem Dach im Graben unterhalb der B201 liegen.
In ihm befanden sich zwei Personen ein Mann und eine Frau, die mit Hilfe von Ersthelfern das Fahrzeug verlassen konnten. Beide wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Im Fahrzeug befand sich auch ein Hund, der von der Feuerwehr gerettet wurde und unverletzt blieb.
Der Fahrer des VW Amarok wurde bis zum Eintreffen weiterer medizinischer Hilfe von den Ersthelfern betreut. Aufgrund der erheblichen Deformierung der Fahrzeugfront war er in seinem Fahrzeug eingeschlossen und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Er wurde bei dem Unfall schwer verletzt.
Die betroffenen Personen wurden zur weiteren Untersuchung in das nahegelegene Krankenhaus in Schleswig gebracht. Rettungswagen aus Kappeln und Schleswig waren mit einer großen Zahl an Einsatzkräften vor Ort. Auch der Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 aus Niebüll landete an der Unfallstelle. Der Notarzt des Hubschraubers unterstützte bei der Versorgung der Verletzten.
Die Aufräum- und Ermittlungsarbeiten an der Unfallstelle zogen sich über mehrere Stunden hin, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam. Der Verkehr wurde während der Vollsperrung der Straße umgeleitet.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück