Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Ermittlungen nach sexueller Belästigung

von

- Symbolbild - Foto: Foerde.news

Leck (ots) - Am Freitagmorgen (28.09.18) soll es zwischen 07:00 und 08:00 Uhr in Leck zu einer sexuellen Belästigung und einer Körperverletzungshandlung zum Nachteil eines 15-jährigen Mädchens gekommen sein.  Die Tat soll sich im Bereich eines kleinen Weges hinter dem ZOB, vermutlich in Richtung Eesackerstraße, ereignet haben.

-Anzeige-

www.förde.news

Die Schülerin soll dort auf fünf Männer getroffen sein, von denen sie einer festgehalten und geküsst haben soll. Das Mädchen habe sich gewehrt und sei zu Boden geschubst worden. Dabei habe sie sich leicht verletzt. Die Männer hätten sich dann entfernt.

Bei der Gruppe soll es sich um dunkelhäutige Männer handeln, die in einer für die Geschädigte fremden Sprache gesprochen haben. Sie seien um die 20 Jahre alt gewesen und hätten schwarze Haare gehabt.

Der Haupttäter soll einen weißen Kapuzenpullover mit einem schwarzen Symbol und eine blaue Jogginghose sowie als Ohrschmuck einen "Tunnel" und einen schwarzen Stecker getragen haben.

Die 15 Jährige wandte sich am Freitagnachmittag gegen 17:00 Uhr, gemeinsam mit ihrer Mutter, an die Polizei, um eine Anzeige zu erstatten. Erst zu diesem Zeitpunkt bestanden für die Polizei konkrete Anhaltspunkte für ein mögliches Tatgeschehen. Die Kriminalpolizei Niebüll bittet um Hinweise zur Tat unter der Telefonnummer: 04661 - 40 11 0.

-Anzeige-

www.förde.news

Bereits im Vorwege der Anzeigenerstattung kursierten in den Sozialen Medien Berichte über eine Tat, die zu dem Zeitpunkt polizeilich nicht bekannt war. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang eindringlich daraufhin, dass private Fahndungsaufrufe und Mitteilungen von strafrelevanten Sachverhalten in den Sozialen Medien nicht zielfördernd sind, sondern Ermittlungen erschweren und zudem in Persönlichkeitsrechte von betroffenen und geschädigten Personen eingreifen können. Wer Kenntnis von einer Straftat erlangt, wird gebeten, unmittelbar die Polizei zu informieren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news

Die Schülerin soll dort auf fünf Männer getroffen sein, von denen sie einer festgehalten und geküsst haben soll. Das Mädchen habe sich gewehrt und sei zu Boden geschubst worden. Dabei habe sie sich leicht verletzt. Die Männer hätten sich dann entfernt.

Bei der Gruppe soll es sich um dunkelhäutige Männer handeln, die in einer für die Geschädigte fremden Sprache gesprochen haben. Sie seien um die 20 Jahre alt gewesen und hätten schwarze Haare gehabt.

Der Haupttäter soll einen weißen Kapuzenpullover mit einem schwarzen Symbol und eine blaue Jogginghose sowie als Ohrschmuck einen "Tunnel" und einen schwarzen Stecker getragen haben.

Die 15 Jährige wandte sich am Freitagnachmittag gegen 17:00 Uhr, gemeinsam mit ihrer Mutter, an die Polizei, um eine Anzeige zu erstatten. Erst zu diesem Zeitpunkt bestanden für die Polizei konkrete Anhaltspunkte für ein mögliches Tatgeschehen. Die Kriminalpolizei Niebüll bittet um Hinweise zur Tat unter der Telefonnummer: 04661 - 40 11 0.

-Anzeige-

www.förde.news

Bereits im Vorwege der Anzeigenerstattung kursierten in den Sozialen Medien Berichte über eine Tat, die zu dem Zeitpunkt polizeilich nicht bekannt war. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang eindringlich daraufhin, dass private Fahndungsaufrufe und Mitteilungen von strafrelevanten Sachverhalten in den Sozialen Medien nicht zielfördernd sind, sondern Ermittlungen erschweren und zudem in Persönlichkeitsrechte von betroffenen und geschädigten Personen eingreifen können. Wer Kenntnis von einer Straftat erlangt, wird gebeten, unmittelbar die Polizei zu informieren.

-->

Zurück