Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Fahrschulwagen auf der Osttangente von Hyundai gerammt

von

Auf der Osttangente kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.- Foto: Thomsen
Flensburg - Bei einem Verkehrsunfall auf der Osttangente sind am Freitagabend sowohl ein Hyundai als auch ein Fahrschulwagen erheblich beschädigt worden. Die Unfallverursacherin war bei „Rot“ in die Kreuzung eingefahren, weil sie auf die falsche Ampel geachtet hatte.
Nach ersten Erkenntnissen war die Frau mit ihrem Hyundai aus Richtung B200 kommend in Fahrtrichtung Campus unterwegs.
An der Kreuzung zur Eckernförder Landstraße zeigte die Ampel für die Fahrerin des SUV rot. Sie hielt zunächst an, fuhr aber dann los, als die Ampel für die Rechtsabbieger in Richtung Freienwill Grün zeigte - obwohl sie geradeaus über die Kreuzung wollte.
In diesem Moment bekamen auch die aus Richtung Freienwill kommenden Autofahrer grün, die auf die Osttangente in Richtung B200 fahren wollten.
Der anfahrende Fahrschulwagen, der nur mit dem Fahrlehrer besetzt war, kollidierte mit dem Hyundai.
Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt.
Da die mutmaßliche Unfallverursacherin einen Schock erlitten hatte, rückte neben der Polizei auch ein Rettungswagen an.
Ein Transport ins Krankenhaus war für die Autofahrerin aber nicht erforderlich. Der Fahrer des Fahrschulwagens blieb unverletzt.
Nach der Unfallaufnahme konnten beide Fahrzeuge ihre Fahrt bis zur Werkstatt aus eigener Kraft fortsetzen. Auf der Osttangente kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück