- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Feuerwehr "rettet" Nikolaus vom Glücksburger Rathaus-Balkon

von

An Rettungsideen war vom Abseilen, der Rettung mit einem Hubschrauber oder der Einsatz unserer Drehleiter vieles dabei, was wirklich nah an der Realität war“, freut sich Spring. - Fotos: Thomsen

Glücksburg - Große Höhen ist der Nikolaus als Vorbote des Weihnachtsmannes ja eigentlich gewohnt, doch wenn der Schlitten nicht in greifbarer Nähe ist und es zudem noch hinter ihm brennt, muss die Feuerwehr ran.

Insbesondere für die Kinder in der Stadt haben sich die Freiwilligen Feuerwehren Glücksburg und Bockholm am Abend des Nikolaustages etwas besonderes einfallen lassen. „Wir haben vor einigen Wochen einen Malwettbewerb für die Kinder veranstaltet“, verrät Glücksburgs Wehrführer Arne Spring den Hintergrund der Aktion. Vorgegeben war dabei als angenommenes Szenario, dass ein Feuer im Rathaus dem auf dem Balkon stehenden Nikolaus den Weg abschneidet. „Und dann sollten die Kinder selbst kreativ werden und aufmalen, wie sie sich die Rettung aus großer Höhe vorstellen“, so Wehrführer Spring.

Herausgekommen sind dabei ganze 70 Bilder von kleinen, feuerwehrbegeisterten Glücksburgerinnen und Glücksburgern. „An Rettungsideen war vom Abseilen, der Rettung mit einem Hubschrauber oder der Einsatz unserer Drehleiter vieles dabei, was wirklich nah an der Realität war“, freut sich Spring.

Um 17 Uhr wurde der Plan dann in die Tat umgesetzt und die Kinder konnten den Lösungsweg der Feuerwehr beobachten. Ganz „hilflos“ stand der Nikolaus auf dem Balkon in rund acht Metern Höhe. Unter den Augen zahlreicher Schaulustiger wurde die Drehleiter ausgefahren, um den Nikolaus zu retten. Dieser stieg in den Drehleiterkorb und wurde unter dem Applaus der Glücksburgerinnen und Glücksburger wieder sicher wieder auf den Erdboden gebracht.

„Anschließend haben wir noch eine Siegerehrung für die gemalten Bilder durchgeführt und danach konnten sich die Gäste bei Kinderpunsch und Bratwurst wieder aufwärmen“, erklärt Arne Spring.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück