Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Kinder riechen Gas im Wald - Großeinsatz in Wanderup

von

Wanderup - Eines der Kinder klagte über Übelkeit - Fotos: Benjamin Nolte

Gegen 19.15 Uhr alarmierten Eltern zweier Mädchen in Wanderup die Feuerwehr. Die beiden waren zuvor in einem kleinen Waldstück nahe der Tarper Straße unterwegs, als sie nach eigenen Angaben so etwas wie Gas gerochen haben, im Anschluss klagte mindestens eine der beiden über Übelkeit. Auch berichteten sie von einem Gegenstand, von dem der Geruch möglicherweise ausgegangen sein soll.

Anhand des Notrufes alarmierte die Leitstelle umgehend die freiwillige Feuerwehr Wanderup, den Löschzug Gefahrgut aus Schleswig, zwei Rettungswagen, einen Notarzt, den leitenden Notarzt und den organisatorischen Leiter Rettungsdienst. Beim Eintreffen der ersten Kräfte nahe der Wanderuper Grundschule fanden die Kameraden der Feuerwehr auch zwei Jungs vor, die ebenfalls in dem Waldgebiet unterwegs gewesen sind, auch sie berichteten von verdächtigen Beobachtungen und führten die Einsatzkräfte an eine Stelle im Wald, an der sich die Mädchen womöglich aufgehalten haben sollen.

Die genaue Örtlichkeit, an dem Geruch wahrgenommen worden sei, blieb jedoch unklar, die Einsatzkräfte konnten keine Feststellungen machen. Eines der beiden Mädchen, sowie einer der Jungen kamen nach einer Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt für weitere Untersuchungen in ein Flensburger Krankenhaus. Das zweite Mädchen konnte von Polizei und Rettungsdienst am Elternhaus angetroffen werden und dort auch verbleiben.

Unterdessen bereitete die Einsatzleitung der Feuerwehr einen größeren Einsatz vor. Unter schwerem Atemschutz und mit Messgeräten ausgestattet wurde gegen 20.30 Uhr damit begonnen, das gesamte Waldstück zu durchsuchen. Im Laufe des Einsatzes meldete sich eine Wanderuper Bürgerin, die mit dem Fahrrad entlang der Tarper Straße unterwegs war. Auch sie will einen Gasgeruch wahrgenommen haben.

Gegen 21.30 Uhr wurde der Einsatz ohne Feststellungen beendet. Die Feuerwehr konnte weder einen Gasgeruch bestätigen, noch einen Behälter auffinden, aus dem Gas ausströmt.


Zurück