- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Kleinwagen kollidiert in Schaalby mit Linienbus: Autofahrerin wird verletzt

von

Die Einsatzkräfte kümmerten sich vor allem um die Fahrgäste und den Fahrer des Linienbusses und versorgten sie bei Temperaturen um 20 Grad mit Getränken im Schatten.- Fotos: Jasper Hentschel

Schaalby - Bei einem Verkehrsunfall in der Mühlenstraße in Schaalby ist am Sonnabendmittag eine Autofahrerin leicht verletzt worden. Aus noch nicht geklärten Gründen war der Kia der Frau mit einem Bus der Linie 605 kollidiert, der von Süderbrarup in Richtung Schleswig unterwegs war.
Neben dem Fahrer befanden sich rund zehn Fahrgäste in dem Linienbus, als dieser seine Fahrt von Schaalby in Richtung Schleswig fortsetzen wollte. In der Mühlenstraße passierte dann aber das Unglück: Aus ungeklärter Ursache kollidierte eine Frau mit ihrem Kleinwagen seitlich mit dem Bus, der dadurch auf der linken Seite erheblich beschädigt wurde. Die Insassen des Busses hatten aber Glück im Unglück: Sie alle blieben bis auf einen großen Schrecken unverletzt.
Für die unter Schock stehende Fahrerin des Autos wurde über den Notruf ein Rettungswagen alarmiert. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes und zur Absicherung der Unfallstelle wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Schaalby alarmiert.
Die Einsatzkräfte kümmerten sich vor allem um die Fahrgäste und den Fahrer des Linienbusses und versorgten sie bei Temperaturen um 20 Grad mit Getränken im Schatten.
Die Autofahrerin wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.
Der Linienbus konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme bis in die Werkstatt aus eigener Kraft fortsetzen. Der bei dem Zusammenstoß total beschädigte Kleinwagen war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Noch ist unklar, welches der Fahrzeuge auf die Gegenfahrbahn geriet und so die Kollision ausgelöst hat. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück