Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Lastwagenfahrer blockieren Grenzübergänge in Dänemark

von

Wie lange die Behinderungen an den Grenzen bestehen bleiben sollen, ist ungewiss - Fotos: Thomsen
+++ Update +++: Seit heute morgen gegen 4:30 Uhr ist die Demo durch die Polizei aufgehoben worden.
 
Dänemark - Mit einer Straßenblockade protestieren seit Sonntagabend Lastwagenfahrer im Nachbarland Dänemark gegen die Pläne der Regierung zur Einführung einer Schwerlastmaut. Es droht ein lange Lastwagenstau ab der Nacht, wenn das Sonntagsfahrverbot in Deutschland endet.
Gegen 21 Uhr begannen die Spediteure damit, an den Grenzübergängen in Pattburg und Kruså die Straßen zu blockieren. Dabei setzten sie ihre Lastwagen als Hilfsmittel ein. In Pattburg stellten sie ihre Fahrzeuge versetzt nebeneinander. Damit können Lastzüge den „Industrivej“ nicht mehr passieren, während Autos und Kleintransporter durch die Blockade hindurchfahren können.
Auch die Autobahn 7 / E45 ist von der Blockade betroffen. Nördlich des Grenzübergangs Fröslee blockieren mehr als 15 Lastwagen die Autobahn und stehen teilweise quer auf der Fahrbahn. Auch hier können nur Autos die Blockade passieren - auf einem schmalen Streifen zwischen einem Lastwagen und der Mittelleitplanke.

Die Situation an der Grenze von Krusau präsentiert sich in einem etwas besseren Licht, obwohl auch hier Demonstrationen stattfinden. Die Proteste konzentrieren sich hauptsächlich in Richtung Dänemark, da LKWs nicht in der Lage sind, die Grenze zu passieren.

Trotz dieser Herausforderungen bleibt die Durchfahrt für kleinere Fahrzeuge ungehindert. Wie unsere Redaktion von den Demonstranten vor Ort erfahren hat, wird Bussen der Durchgang von Dänemark nach Deutschland gestattet.

Nach Angaben der Lastwagenfahrer, die die Blockade in Pattburg organisieren, soll damit an allen Grenzübergängen der Lastwagenverkehr in Richtung Dänemark blockiert werden.
Der Zorn der Spediteure richtet sich gegen ein Maut-Gesetz, mit dem die Nutzung der Autobahnen in Dänemark ab dem Jahr 2025 für den Schwerlastverkehr kostenpflichtig werden soll. Geplant ist eine Abgabe pro gefahrenem Kilometer, die sich unter anderem an der Schadstoffklasse des Lastwagens bemessen soll. Die Transportunternehmen kritisieren, dass Baustellenfahrzeuge und abseits der Autobahn fahrende Lastwagen keine Abgaben zahlen sollen und fordern eine Umlage der Maut auf den Dieselpreis.
Wie lange die Blockade andauern soll ist unklar. Mit dem Einsetzen des Güterfernverkehrs nach dem Sonntagsfahrverbot droht damit allerdings ein erhebliches Problem für in Richtung Skandinavien fahrende Lastwagen. Die Polizei ist an den Grenzübergängen vor Ort, ist aber bislang nicht eingeschritten. Die Lastwagenfahrer selbst machten keine Angaben dazu, wie lange die Straßenblockaden andauern sollen. Sie versprachen aber, Transport mit lebenden Tieren und Rettungsfahrzeuge jederzeit passieren lassen zu wollen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück