Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Letzte Generation verübt erneuten Farbanschlag: Fünf-Sterne-Hotel Miramar in Westerland Ziel der Protestaktion

von

Das Ausmaß der sinnlosen Aktion muss noch ermittelt werden - Fotos: Privat

Zwei Tage nachdem die "Letzte Generation" Aktivisten einen Privatjet auf Sylt mit Farbe attackierten und damit in die Medien kamen, wurden die Hotelbar und das Foyer des Fünf-Sterne-Hotels Miramar in Westerland am Donnerstagabend ihr nächstes Ziel. Das Traditionsreiches Hotel, das in der Friedrichstraße direkt an der Nordsee Promenade liegt, wurde mit oranger Farbe verunstaltet.

"Wir unterbrechen heute in diesem Luxushotel den zerstörerischen Alltag der Superreichen", erklärten die Aktivisten in einem Facebook-Video ihre Aktion. In dem Video ist auch zu sehen, wie sie mit Farbpulver und umfunktionierten Feuerlöschern die Farbe im Raum verteilen. Anschließend setzten sie sich mit Bannern auf den Boden.

Der Instagram-Account des Hotels zeigt das Ausmaß der Zerstörung: Wände, Böden, Decken und Möbel sind mit oranger Farbe überzogen. "Wir sind zutiefst erschüttert und traurig über das, was gerade geschehen ist", kommentierte das Hotel. Das Miramar ist seit fünf Generationen im Familienbesitz und beherbergte 1903 seine ersten Gäste. Anfang des 20. Jahrhunderts befand sich das Restaurant an der Stelle der heutigen Bar, viele Elemente des Jugendstils sind bis heute erhalten.

Wie die Polizei am Donnerstagabend mitteilte sind sechs Personen im Alter zwischen 19 und 63 Jahren für die Aktion verantwortlich.

Einer der beiden Aktivisten, deren Namen von der Polizei aufgenommen wurden, gehörte laut Otte zur Gruppe, die bereits am Dienstagvormittag, den 6. Juni, einen Privatjet auf dem Sylter Flughafen mit oranger Farbe besprüht hatte. Zusätzlich wurden zwei weitere Personen identifiziert, von denen eine ebenfalls an der Farbattacke auf den Privatjet beteiligt war.

Der am Donnerstag entstandene Sachschaden im Hotel war am Abend noch nicht zu beziffern.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück