Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Museumsbahn rammt Auto: Keine Verletzten

von

Rabenkirchen-Faulück: Die Autofahrerin konnte sich selbst aus ihrem Wagen befreien - Fotos: Jasper Hentschel
Ein Zusammenstoß zwischen einem Zug der Museumsbahn und einem Kleinwagen hat am Sonntagmittag einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst - zum Glück endete der Zusammenstoß aber weitaus glimpflicher als zunächst angenommen.
Gegen 12.40 Uhr war die Fahrerin eines Dacia von der B201 kommend in die Straße „Spinkery“ gefahren. An dem dortigen Bahnübergang, der nur mit Andreaskreuzen gesichert ist, übersah sie vermutlich den aus Richtung Süderbrarup herannahenden und mit zahlreichen Fahrgästen besetzten Zug der Museumsbahn.
Die Lok erfasste den Kleinwagen im Frontbereich, schob diesen aber glücklicherweise von den Gleisen.
Nach den ersten Notrufen musste davon ausgegangen werden, dass die Fahrerin in ihrem Wagen eingeschlossen ist. Daher wurden neben mehreren Rettungswagen und dem Notarzt auch mehrere Freiwillige Feuerwehren mit schwerem Rettungsgerät alarmiert.
Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, konnte dann aber schnell Entwarnung gegeben werden: Die Autofahrerin konnte sich selbst aus ihrem Wagen befreien. Sie wurde vor Ort durch den Notarzt untersucht, erlitt aber offensichtlich keine Verletzungen und lehnte einen Transport ins Krankenhaus ab.
Auch die Insassen des Zuges sowie der Lokführer blieben unverletzt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei konnte der Zug seine Fahrt in Richtung Kappeln fortsetzen.
 

 


Zurück