Werbeanzeige
Werbeanzeige
- Blaulicht -

Osterverkehr 2019: die Rettungsgasse macht keine Ferien!

von (Kommentare: 0)

Wer keine Rettungsgasse bildet, spielt mit dem Leben anderer - Foto: Förde.news

Der Osterreiseverkehr steht vor der Tür und viele Urlauber sind auf dem Weg nach Schleswig-Holstein oder nutzen die Autobahnen und Bundesstraßen für Ihre Reise durch das nördlichste Bundesland. Wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens mit der gesteigerten Gefahr von Staus und stockendem Verkehr rückt auch das Thema "Rettungsgasse" wieder in Fokus: "Für die sichere Fahrt an den Urlaubsort bitte bereits frühzeitig eine Rettungsgasse bilden - nicht erst, wenn das Auto steht. Dann ist ein hin und her rangieren kaum noch möglich", erklärt Dennis Schneider vom Landespolizeiamt. "Der Weg zum Unfallort kann für Polizei, Rettungs- und Hilfsdienste dann ein erhebliches Problem werden".

-Anzeige-

www.förde.news

Immer wieder stellt die Polizei Fälle von nicht vorschriftsmäßig gebildeter Rettungsgasse fest, teilweise sogar zusätzlich mit der Behinderung von Einsatzkräften. "Das kostet dann 200 bzw. 240 Euro Strafe. Nicht zu beziffern sind die Folgen, die ein verspätet eingetroffener Notarzt für verletzte Unfallopfer haben kann", so Schneider. Mit der ersten Reisewelle sind verschiedene Streckenabschnitte potentiell besonders von Stau und stockendem Verkehr betroffen:

  • BAB 1 auf der Strecke von der Landesgrenze Hamburg bis zur Ostseeküste
  • BAB 7 auf der Strecke von Großenaspe bis zur Abfahrt Neumünster Mitte in beiden Richtungen, zwischen AS Warder und AK Rendsburg und vor bzw. auf der Rader Hochbrücke
  • sowie vor der dänischen Grenze in Richtung Norden (mögliche Grenzkontrollen auf dänischer Seite)
  • und auf der BAB 23 zwischen Pinneberg und der Hamburger Landesgrenze wegen einer Baustelle.

Wir empfehlen die Baustellen SH-App des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein als Informationsquelle, sowie aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Rundfunk.

-Anzeige-

www.förde.news

Tipps und Sicherheitshinweise der Polizei: Planen sie großzügige Fahrzeiten, Pausen, mögliche Fahrerwechsel, genug zu trinken und zu essen sowie ein ausreichend vollen Tank ein. Bei Stau muss nachfolgender Verkehr rechtzeitig (durch Einschalten der Warnblinkanlage) gewarnt, sowie  Rettungsgassen gebildet und freigehalten werden.
Auf Autobahnen und mehrspurigen Außerortsstraßen ist zwischen dem äußersten linken und dem rechts daneben liegenden Fahrstreifen eine Rettungsgasse zu bilden. Die richtige Anwendung des Reißverschlussprinzips führt zu einem deutlich besseren Verkehrsfluss ("Der Reißverschluss geht unten zu!").

Ein rücksichtsvolles Miteinander und Gelassenheit sind maßgeblich für einen stressfreien Urlaubsbeginn!


---------------------------------------------------
Folgen Sie uns auch auf Instagram: @foerd_news

-Anzeige-

www.förde.news


Zurück