Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schnelles Eingreifen verhindert Schlimmeres: Carportbrand in Harrislee

von

Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Fotos: Thomsen

Harrislee - Ein Brand in einem Carport in der Straße "Am Klueshof“ in Harrislee im Ortsteil Niehuus rief am Montagvormittag gegen 11 Uhr die Feuerwehr auf den Plan. Eine aufmerksame Nachbarin bemerkte eine starke Rauchentwicklung im hinteren Bereich des Carports, ihres Nachbarn, und alarmierte umgehend die Notrufnummer 112. Gemeinsam mit dem betroffenen Nachbarn versuchte sie noch vor Eintreffen der Feuerwehr, die Flammen eigenständig zu bekämpfen – leider ohne Erfolg.

Die Feuerwehr, die kurz nach der Alarmierung eintraf, setzte professionelle Löschgeräte ein, um den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen. Chris Behrendsen, Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Niehus, berichtete, dass der Hausbesitzer zuvor versucht hatte, mit einem Gasbrenner Unkraut zu entfernen. Ob dies allerdings die Ursache für das Feuer war, bleibt unklar. „Die genauen Umstände werden jetzt von der Polizei untersucht“, erklärte Behrendsen.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Niehuus, Harrislee und Kupfermühle waren mit insgesamt etwa 35 Personen vor Ort. Die Nähe des Carports zum Wohnhaus führte dazu, dass die Einsatzleitung das Alarmstichwort kurz nach Ankunft erhöhte, um ausreichend Kräfte für den Fall einer weiteren Ausbreitung des Feuers bereitzuhalten.

Der Einsatzleiter berichtete, dass die Kameraden ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus verhindern konnten.

Die Feuerwehrleute öffneten das Dach des Carports, um Glutnester zu löschen und eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Chris Behrendsen bestätigte abschließend, dass bei dem Brand keine Personen verletzt wurden. Während der laufenden Löscharbeiten nahm bereits die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf, um die Brandursache zu klären.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück