Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Überhöhte Geschwindigkeit: Alkoholisierter Fahrer und Beifahrer flüchten nach Unfall

von

Beide Insassen haben einen Alkoholwert von über einem Promille - Fotos: Thomsen

Flensburg - Ein lauter Knall hat in der Nacht zum Freitag die Anwohner in der Straße „An der Johannismühle“ auf dem Sandberg aufgeschreckt. Beim Blick aus dem Fenster sahen sie dann auch den Grund dafür: Ein VW Golf war gegen eine Laterne geprallt. Doch beim Eintreffen der Polizei fehlte von den Insassen jede Spur.
Die Zeugen hatten gegen 23.30 Uhr den Notruf gewählt, nachdem sie den lauten Knall in der Kurve in Richtung Kappelner Straße gehört hatten. Als sie zur Unfallstelle blickten, sahen sie noch zwei Insassen aus dem Golf klettern und weglaufen. Daher standen auch die wenig später eintreffenden Polizeibeamten vor einer rätselhaften Situation, da sie die geflüchteten Insassen im Nahbereich nicht antreffen und befragen konnten.
Nach ersten Ermittlungen war der VW Golf GTI mit überhöhter Geschwindigkeit in der Straße „An der Johannismühle“ in Richtung Kappelner Straße unterwegs. In der scharfen Kurve an der Kreuzung zur Schulze-Delitzsch-Straße verlor der Fahrer dann offenbar die Kontrolle über den 200 PS starken Wagen, der daraufhin über die Bordsteinkante auf den Fußweg fuhr, an einer Steinmauer entlangschrammte und gegen den Mast einer Straßenlaterne prallte. Da die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen verdächtigen Geruch und eine leichte Rauchentwicklung wahrnehmen konnten ließen sie auch die Berufsfeuerwehr alarmieren. Diese rückte mit einem Hilfeleistungs-Löschfahrzeug an und untersuchte den Unfallwagen. Anzeichen für einen Brand fanden die Einsatzkräfte aber nicht. Dennoch klemmten sie vorsichtshalber die Batterie des Wagens ab.
Ein Abschleppdienst musste den nicht mehr fahrbereiten Wagen bergen und abschleppen. Zudem wurden auch das Technische Betriebszentrum und die Stadtwerke angefordert, um den durch die Kollision schief stehenden Laternenmast abzubauen.
Warum die beiden Insassen nach der Kollision sofort vom Unfallort flüchteten blieb bis zum Ende der Unfallaufnahme ungeklärt. Jedoch konnten die beiden Insassen in der Nacht noch angetroffen und verhaftet werden. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass sowohl der Fahrer und sein Beifahrer einen Alkoholwert von über 1 Promille hatten, erklärte auf Nachfrage von Förde.news die Pressesprecherin Sandra Otte von der Polizeidirektion Flensburg. "Wer von den 37 und 38 Jahre alten Männer den Wagen gesteuert hat, müssen die Ermittlungen zeigen", so Otte weiter.  Die Polizeibeamten sicherten an dem Unfallfahrzeug auch Spuren im Innenraum, um später zweifelsfrei nachweisen zu können, wer den Wagen zum Unfallzeitpunkt gefahren hat.


Zurück