Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Wohn- und Geschäftshaus in Schleswig erneut in Flammen

von

Aufmerksame Zeugen hatten bemerkt, dass es in dem Gebäude mit dem leerstehenden Ladengeschäft im Erdgeschoss erneut brannte. - Fotos: Herbert Schmidtke

Schleswig - Die Adresse, zu der die Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag gerufen wurde, war ihnen bereits gut bekannt - erst im vergangenen September mussten die Einsatzkräfte der Schleswiger Feuerwehr zu einem Großfeuer in den Lollfuß 25 ausrücken. Nun hat das Gebäude erneut gebrannt.

Gegen 2.10 Uhr gingen die ersten Notrufe in der Rettungsleitstelle in Harrislee ein. Aufmerksame Zeugen hatten bemerkt, dass es in dem Gebäude mit dem leerstehenden Ladengeschäft im Erdgeschoss erneut brannte.

Als die ersten Löschfahrzeuge den Brandort erreichen, hatte sich das Feuer bereits ausgebreitet und das gesamte leerstehende Geschäft im Erdgeschoss erfasst. Zudem hatten sich Hitze und Rauch auch in die oberen Stockwerke ausgebreitet.

Anders als beim letzten Brand musste die Feuerwehr allerdings keine Menschen aus den Wohnungen in den oberen Geschossen retten, denn diese sollen seit dem letzten Brand leer gestanden haben.

Aufgrund der massiven Ausbreitung des Feuers im Gebäude gestalteten sich die Löscharbeiten an der Brandstelle sehr aufwändig. Auch um 7.30 Uhr und damit mehr als fünf Stunden nach Ausbruch des Feuers qualmte es noch aus dem Haus.

Um den Brand zu bekämpfen, waren nach Angaben von Gemeindewehrführer Sönke Schloßmacher insgesamt 75 Einsatzkräfte vor Ort. Alarmiert wurden beide Löschzüge der Schleswiger Feuerwehr sowie eine Unterstützungseinheit der Freiwilligen Feuerwehren Füsing und Schaalby.

Was genau den neuerlichen Brand in dem Gebäude ausgelöst hat ist bislang unklar. Dieses wurde durch den Brand nun vollständig zerstört. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Durch den Einsatz der Feuerwehr ist der Lollfuß im Bereich der Brandstelle seit der Nacht voll gesperrt. Noch ist unbekannt, wie lange der Löscheinsatz noch andauern wird.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück