Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zweites Großfeuer an einem Tag: Altholz in Brand geraten

von

Fotos: Schmidtke

Schleswig/ iwe – Nach dem Großfeuer einer Strohscheune in Janneby am Mittag waren am Donnerstagabend die Feuerwehren aus Schleswig und der Umgebung gefordert: Auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes war ein riesiger Haufen Altholz in Brand geraten. Die Flammen loderten meterhoch. Auch am Freitagmorgen dauern die Löscharbeiten noch an.

-Anzeige-

www.förde.news

Nach Angaben der Polizei war das Feuer gegen 18.40 Uhr ausgebrochen. Wenig später loderten bereits die Flammen aus dem rund 30 Meter breiten und acht bis zehn Meter hohen Berg aus Altholz. Für die intensiven Löscharbeiten wurden auch rund zehn Freiwillige Feuerwehren aus der Umgebung sowie der Schlauchwagen der Freiwilligen Feuerwehr Flensburg-Weiche alarmiert, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig und dauerten auch am Freitagvormittag noch an, da das gesamte Material mit Radladern auseinandergezogen und abgelöscht werden muss.

-Anzeige-

www.förde.news

Aufgrund der starken Rauchentwicklung an der Brandstelle wurden Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.  

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news

Nach Angaben der Polizei war das Feuer gegen 18.40 Uhr ausgebrochen. Wenig später loderten bereits die Flammen aus dem rund 30 Meter breiten und acht bis zehn Meter hohen Berg aus Altholz. Für die intensiven Löscharbeiten wurden auch rund zehn Freiwillige Feuerwehren aus der Umgebung sowie der Schlauchwagen der Freiwilligen Feuerwehr Flensburg-Weiche alarmiert, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig und dauerten auch am Freitagvormittag noch an, da das gesamte Material mit Radladern auseinandergezogen und abgelöscht werden muss.

-Anzeige-

www.förde.news

Aufgrund der starken Rauchentwicklung an der Brandstelle wurden Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.  

-->

Zurück