- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

CDU Flensburg: 100% Zustimmung für Dr. Fabian Geyer als OB-Kandidat

von

Flensburg - Arne Rüstemeier (Vorsitzender CDU Flensburg), Dr. Fabian Geyer (Oberbürgermeisterkandidat) und Uta Wentzel (CDU-Landtagsabgeordnete). Es kann frei verwendet werden. - Foto: Privat

In einer Wahlkreismitgliederversammlung der CDU in Flensburg wurde gestern Dr. Fabian Geyer als Oberbürgermeisterkandidat gewählt.

Die Partei folgte einstimmig dem Vorschlag des Parteivorstands, der den Flensburger Juristen bereits im letzten Jahr nominiert hatte.
Fabian Geyer machte vor den Mitgliedern der CDU deutlich, welche Motivation ihn in seiner Bewerbung leite: Er liebe Flensburg und wünsche, dass die Stadt ihre Potenziale besser ausschöpfe. Er gehe zuversichtlich in die Wahl am 18. September und werde ein Verwaltungschef für die Breite der Gesellschaft sein, der sich für eine moderne Verwaltung, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine intensivere Kooperation mit unseren dänischen Nachbarn einsetzen wird. Als unabhängiger, parteiloser Kandidat könne er dabei dem Anspruch besonders gerecht werden.

Die Versammlung machte in Redebeiträgen durch eine Reihe von Beispielen deutlich, welche Fehlleistungen und falsche Prioritätensetzung eine Ablösung von Amtsinhaberin Lange dringend nötig machten. Sie schade damit auch dem Ansehen der Verwaltung, die durch ihre zum Teil parteipolitisch geprägte Einflussnahme in ihrem Dienst an den Flensburgerinnen und Flensburgern ausgebremst würde. Als Beispiele wurde dabei ihre zweifache gescheiterte Bewerbung um den SPD-Bundesvorsitz genannt, vor allem aber ihr unrühmliches Engagement für eine sozialistische Kampagne gemeinsam mit Sarah Wagenknecht. Fehlverhalten bei Projekten wie Bahnhofstraße, Brauereiverlagerung oder Krankenhausneubau hätten schlimme Folgen für Flensburg und seine Menschen.

Zahlreiche CDU-Mitglieder kündigten ihre aktive Unterstützung im Wahlkampf an.

Die Versammlung war sich einig: Fabian Geyer ist "besser für Flensburg" - und wird dem Motto der Wahlkampagne voll gerecht.


Zurück