Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Ersatzkonzept für die Sporthalle an der Reitbahn liegt vor Gemeinsame Mitteilung des Sportverbandes und der Stadt Flensburg

von

Aufgrund der statischen Probleme in der hauptsächlich vom TSB genutzten Sporthalle an der Reitbahn wird eine weitere Nutzung der Halle auch zukünftig nicht möglich sein. Die Stadt hat nun gemeinsam mit dem betroffenen Verein ein Ausweichkonzept für den bisher in der betroffenen Halle stattfindenden Sportbetrieb entwickelt. Das Ausweichkonzept hat den Ansatz die verschiedenen Interessen zu berücksichtigen. Das Vorgehen ist mit dem Sportverband abgestimmt. Die Sportvereine sind mit Schreiben vom 21. August 2014 informiert worden. Die Änderungen können im Internet unter www.flensburg.de abgerufen werden.

 

Das Konzept sieht vor, dass die bisher in der Sporthalle an der Reitbahn stattfindenden Angebote ab dem 25. August 2014 auf andere Standorte verlagert werden. Da dieses nicht ohne Einflüsse auf die bestehenden Sportaktivitäten an diesen Standorten möglich ist, appelliert die Stadt an die betroffenen Vereine, sich solidarisch mit dem TSB zu zeigen. Insbesondere wird darum gebeten, dass pragmatische Lösungen gefunden werden, sollte es in den kommenden Tagen zu Anlaufschwierigkeiten bei der Umsetzung kommen. Wir bitten außerdem die sehr kurzfristigen Änderungen zu entschuldigen. Aufgrund der Ferienzeiten und der Komplexität der erforderlichen Abstimmungen, war eine schnellere Erstellung des vorliegenden Konzeptes nicht möglich.

 

Am Donnerstag, den 28. August 2014 hat die Stadt Flensburg die betroffenen  Vereinsvorstände und Planer der Sportvereine und den Sportverband zu einer nicht- öffentlichen Informationsveranstaltung eingeladen, bei der das Konzept noch einmal vorgestellt, näher erläutert wird und die Feinjustierung des Ausweichkonzeptes erfolgen soll.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück