Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Flensburg gewinnt beim Klimathon 2024 auf landesweiter Ebene

von

Insgesamt 781 Flensburger beteiligten sich am Flensburger Klimathon und sparten damit knapp 30 Tonnen CO2 ein - Foto: Klimapakt-Flensburg

Flensburg - Vom 4. März bis 14. April 2024 lief in Flensburg die vom Klimapakt initiierte Kampagne „Klimathon 2024: 6 Disziplinen in 6 Wochen!“ Im Rahmen eines app-basierten Wettbewerbs wurden in den sechs Disziplinen: Wohnen, Ernährung, Mobilität, digitales Leben, Shopping und Freizeit über 100 sogenannte „Klima-Challenges“ für den Alltag angeboten. Mit klimafreundlichen Verhaltensweisen konnte man so CO₂ reduzieren.
Wie viel CO₂ in den sechs  Wochen eingespart wurde, zeigten dann Punkte in der App „2zero – Der CO2-Rechner“ an. Insgesamt 781 Flensburger beteiligten sich am Flensburger Klimathon und sparten damit knapp 30 Tonnen CO2 ein. Damit nahm Flensburg im landesweiten Vergleich, bei dem neben der Landeshauptstadt Kiel auch noch fünf andere Kommunen aktiv waren, den ersten Platz ein.  Neben einzelnen Teilnehmenden nahmen auch viele Teams von Unternehmen, Schulen, Vereinen und der Europa-Universität teil. Für die besten Teams werden noch Preise sowie Anerkennungsurkunden im Rahmen einer offiziellen Abschlussveranstaltung mit Oberbürgermeister Dr. Fabian Geyer vergeben. Darüber hinaus wird unter den Teilnehmenden ein E-Bike verlost. Mehr Informationen zur Kampagne erhält man unter: https://klimapakt-flensburg.de/projects/klimathon-2024/

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück