- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Flensburg ist Inzidenz-Spitzenreiter in SH: Stadt spricht von diffusem Infektionsgeschehen

von

Flensburg - In Schleswig-Holstein ist die Stadt mal wieder Spitzenreiter - Archivfoto: Thomsen

Mit dem neuesten Anstieg der Inzidenz auf 93,4 liegt Flensburg landesweit wieder an der Spitze des Infektionsgeschehens unter allen Kreisen und kreisfreien Städten – gefolgt vom Kreis Stormarn mit einer Inzidenz von 88,6.
Ausweislich der Zahlen der Stadtverwaltung haben sich in der vergangenen Woche 84 Flensburgerinnen und Flensburger mit dem Virus infiziert. Eine schlüssige Erklärung für das in den letzten Wochen stark und teilweise sprunghaft gestiegene Infektionsgeschehen hat man bei der Stadt indes nicht. „Es ist ein flächiges, diffuses Geschehen über alle Altersgruppen und Stadtteile“, wie Stadtsprecher Christian Reimer am Montag auf Nachfrage erklärte.
„Auch an den Schulen ist das Infektionsgeschehen flächig verteilt – da lässt sich kein Schwerpunkt ausmachen“, so Reimer.
Die vor kurzem in den Fokus geratenen Leiharbeiter spielen nach seinen Worten aktuell kaum eine Rolle bei den steigenden Zahlen. „In diesem Bereich hatten wir in den vergangenen Tagen lediglich einen Fall – und die betroffene Person befand sich bei Eintreffen des positiven Testergebnisses bereits in Quarantäne“, erklärt der Stadtsprecher.
Mit dem Anstieg der Inzidenz auf einen wieder fast dreistelligen Wert stellt sich unter den Flensburgern zwangsläufig auch die Frage nach einschränkenden Maßnahmen, wie sie bis zum Sommer üblich waren.
„Dafür haben wir aktuell seitens des Landes keine Handhabe“, gibt Christian Reimer zu. Wer positiv getestet würde, müsse sich in Quarantäne begeben – ebenso wie enge Kontaktpersonen, die nicht geimpft sind.
Nach dem Wegfall der Maskenpflicht in Schulen am Sitzplatz gelten auch dort ab heute neue Test- und Quarantäneregeln. Bei einem positiven Testergebnis müssen alle übrigen Schüler der Klasse für die kommenden fünf Tage im Unterricht wieder Masken tragen und sich jeden Tag im Unterricht testen. In Quarantäne muss allerdings nur das positiv getestete Kind.


Zurück