Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Geplatzter Hydraulikschlauch an Müllwagen sorgt für lange Ölspur in der Neustadt

von

. Durch die halbseitige Sperrung der Neustadt und den direkt an der Kreuzung stehenden Müllwagen kam es allerdings zu Verkehrsbehinderungen. - Fotos: Thomsen

Flensburg - Ihre Tour zur Leerung von Mülltonnen in der Nordstadt musste ein Team des Technischen Betriebszentrums am Montagmittag abrupt unterbrechen. An dem großen Müllwagen war ein Hydraulikschlauch geplatzt. Größere Mengen Öl verteilten sich auf der Fahrbahn.

Nachdem die Beschäftigten des Technischen Betriebszentrums bereits etliche Mülltonnen geleert hatten, passierte es plötzlich: Während der Fahrt in der Neustadt platze plötzlich eine unter Druck stehende Hydraulikleitung an der Schütte am Heck des Fahrzeuges. Die Besatzung des Spezialfahrzeuges stoppte sofort und sicherte den Ort des Geschehens ab. Noch bevor das ausgetretene Öl abgestreut werden konnte, fuhren aber mehrere Autos durch die Flüssigkeit und verteilten das Hydrauliköl auf einer noch größeren Fläche.

Mit weiterem angeforderten Ölbindemittel konnten die Mitarbeiter des TBZ die Verschmutzung schließlich eindämmen und eine weitere Ausbreitung verhindern. Durch die halbseitige Sperrung der Neustadt und den direkt an der Kreuzung stehenden Müllwagen kam es allerdings zu Verkehrsbehinderungen.

Der Müllwagen konnte seine Fahrt mit abgesenktem Heck und ausgeschalteter Hydraulik schließlich fortsetzen. Eine Leerung weiterer Mülltonnen war so allerdings nicht mehr möglich, sodass das Fahrzeug in eine Werkstatt gefahren werden musste.

Das großflächig ausgebrachte Ölbindemittel wurde später von einer Kehrmaschine aufgenommen, bevor die gereinigte Fahrbahn wieder freigegeben werden konnte

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück