Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Grundschleppnetze zerstören Hälfte der deutschen Meeresschutzgebiete

von

Allein in den vergangenen neun Jahren wurden mehr als 730.000 Stunden mit Grundschleppnetzen in den Schutzgebieten der deutschen Nord- und Ostsee gefischt - Archivfoto: Thomsen

Grundschleppnetze haben mehr als die Hälfte der deutschen Meeresschutzgebiete zerstört. Eine Analyse des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt, dass allein in den vergangenen neun Jahren mehr als 730.000 Stunden mit Grundschleppnetzen in den Schutzgebieten der deutschen Nord- und Ostsee gefischt wurde. Das entspricht 83 ganzen Jahren. 53 Prozent der Schutzgebiete wurde dabei zerstört.

Insgesamt 74 Schutzgebiete im Meer sollen marine Lebensräume erhalten und Meerestieren als Rückzugsort in den hektischen und lauten Gewässern dienen. Offiziell stehen 45 Prozent der deutschen Meeresgewässer unter Schutz. Doch die Grundschleppnetz-Fischerei setzt ihnen erheblich zu: Am stärksten betroffen ist die deutsche Nordsee. Besonders gravierend sind die Zerstörungen in den Nationalparks im Wattenmeer vor Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Meeresschutzgebiete Sylter Außenriff oder die Doggerbank weiter draußen in der Nordsee sind davon ebenfalls großflächig betroffen. Vor allem die Doggerbank ist fast vollständig (92 Prozent) von den Auswirkungen der Grundschleppnetz-Fischerei in Mitleidenschaft gezogen.

Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender: „Das Ausmaß der Zerstörung unserer Meeresschutzgebiete ist erschreckend. Die Fischerei mit Grundschleppnetzen zählt zu den größten Bedrohungen für die marine Artenvielfalt und ist unserer Auffassung nach nicht mit den Schutzzielen vereinbar. Deswegen hat der BUND Anfang des Jahres Widerspruch gegen die Fischereierlaubnis für Grundschleppnetze im Nordsee-Schutzgebiet Doggerbank eingelegt. Wir erwarten jetzt zügig eine Antwort auf unseren Widerspruch. Das Fischereiministerium (BMEL) darf eine weitere Zerstörung unserer Meeresschutzgebiete nicht zulassen.“

Die Marine Conservation Society aus Großbritannien hat für den BUND zusammen mit seinem europäischen Dachverband Seas at Risk und sechs weiteren Partnerorganisationen (in den Niederlanden, Dänemark, Irland, Portugal, Schweden und Spanien) den Schutz der jeweiligen Meeresschutzgebiete untersucht. Die Analyse der Fischereidaten des öffentlichen Portals Global Fishing Watch zeigt anschaulich das Ausmaß der Zerstörung durch Grundschleppnetz-Fischerei in europäischen Meeresschutzgebieten. Die Fischereidaten zeigen dabei nur die Spitze des Eisbergs, denn es werden nur Schiffe ab einer Länge von 15 Metern erfasst. Damit fehlt noch ein Großteil der Küstenfischerei, die auch mit kleineren Kuttern Grundschleppnetze durch geschützte Gebiete wie das Wattenmeer ziehen.

Bandt: „An Land ist es kaum denkbar, dass ein geschützter Wald schlichtweg gerodet wird. Mit der Grundschleppnetz-Fischerei ist das die alltägliche und traurige Wahrheit in den Schutzgebieten in Nord- und Ostsee. Der Zustand der Nordsee verschlechtert sich weiter und unsere Geduld ist am Ende. Wir brauchen endlich eine Meereswende, nur ein intaktes und schützendes Netz aus Meeresschutzgebieten, kann das Meer auch resilienter gegen die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels machen.“


Stefanie Sudhaus, Meeresschutz-Referentin des BUND-Landesverbands Schleswig-Holstein: „Der Zweck von Schutzgebieten ist, dass die Natur sich erholen kann. Das schließt Fischerei aus. Es ist erschreckend, dass selbst im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nur ein Teilstück von 3 Prozent wirklich streng geschützt wird. Die Landesregierung hat in ihrem Aktionsplan Ostseeschutz angekündigt, dass 12,5 Prozent der küstennahen Ostsee von Fischerei freigehalten werden sollen. Das muss nun wirklich umgesetzt werden! Auch in der Nordsee brauchen wir mehr strengen Schutz – gerade damit die Fisch- und Krabbenbestände sich erholen können. Das ist auch im Interesse der Fischereibetriebe.“

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück