- Nachrichten -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Maishäcksler gerät bei Erntearbeiten in Flammen

von

Handewitt/ iwe – Die Maisernte ist an vielen Stellen in Schleswig-Holstein in vollem Gange – nahezu überall sind Häcksler, Traktoren und Anhänger im Einsatz. Im Handewitter Orsteil Weding kam es dabei am Montagabend zu einem folgenschweren Brand. Ein neuwertiger Häcksler geriet auf einem Feld in Flammen und brannte vollständig aus.

Nach Angaben seiner Kollegen hatte der Fahrer der Erntemaschine gegen 20.30 Uhr gerade ein Feld komplett abgeerntet und wollte seine Arbeit auf dem nächsten Acker fortsetzen. Noch während der Fahrt dorthin bemerkte der Mann plötzlich Qualm aus seiner Maschine aufsteigen. Sofort stoppte er das Gefährt auf dem Acker. Zusammen mit seinen Kollegen alarmierte der Mitarbeiter eines Lohnunternehmens die Feuerwehr. Durch die Rettungsleitstelle wurden die Freiwilligen Feuerwehren Weding, Haurup-Hüllerup und Handewitt alarmiert.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte der Häcksler bereits lichterloh. Eine Rettung der Erntemaschine war da schon nicht mehr möglich.

Da der Häcksler mehrere hundert Meter von der Straße und damit dem nächsten Hydranten entfernt stand, gestaltete sich die Löschwasserversorgung schwierig. Mit dem Wasser aus den Fahrzeugtanks und Schaummittel wurde ein Löschangriff eingeleitet – weiteres Wasser wurde durch ein Tanklöschfahrzeug der Handewitter Wehr an die Einsatzstelle gebracht.

Nach Angaben von Einsatzleiter Stefan Misch waren rund 40 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Nach rund einer Stunde war der Brand vollständig gelöscht. Nach Angaben von Mitarbeitern des Lohnunternehmens war die betroffene Erntemaschine erst ein Jahr alt und hatte einen Neuwert von rund 400.000 Euro.

Warum der Häcksler in Flammen aufging, ist noch unklar – die Einsatzkräfte gehen jedoch von einem technischen Defekt aus.

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück