- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Milder Winter begünstigt den Arbeitsmarkt

von

Bezirk Flensburg

Die Zahl der Arbeitslosen stagniert im Norden Schleswig-Holsteins:

Im Februar waren im Agenturbezirk Flensburg 20.906 Personen arbeitslos gemeldet, sieben weniger (-0,0 Prozent) als im Vormonat, 733 (-3,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 8,7 Prozent (Vormonat: 8,7 Prozent; Vorjahr: 9,2 Prozent).

 

Hans-Ulrich Gripp, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Flensburg: „Der milde Winter begünstigt die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Statt zu entlassen, stellen die Betriebe im Hoch- und im Gartenbau bereits wieder ein.“ Die meisten Einstellungen gab es in der Lagerwirtschaft.

„Arbeit aufgenommen haben aber auch ein Reihe von Arbeitskräften in der Gebäudereinigung, in der Lebensmittelverarbeitung, im Maschinenbau, im Büro, in erzieherischen Berufen und im Verkauf“, so Gripp.

 

Dem Arbeitgeberservice waren im Februar 2.268 freie sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet, 257 mehr als im Januar, 160 mehr als vor einem Jahr.

 

Die meisten freien Stellen und auch den größten Zuwachs an Stellen gibt es in der Hotellerie und Gastronomie, im Einzelhandel, in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Pflegewesen und im Baugewerbe.

 

Gripp: „Der Zuwachs stimmt uns optimistisch für die kommenden Monate. Wir rechnen mit einem moderaten, aber kontinuierlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit.“

Stadt Flensburg

 

Im Stadtgebiet Flensburg sank die Zahl der Arbeitslosen im Februar um neun (-0,2 Prozent) auf 5.259. Ein Rückgang um 167(-3,1 Prozent) im Vergleich zum Februar 2013. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 11,1 Prozent (Vorjahr: 11,8 Prozent).

 

Einstellungen gab es vor allem im Lagerwesen, der Speisenzubereitung, im Gartenbau, in der Gebäudereinigung, im Maschinenbau und in erzieherischen Berufen.

 

468 sozialversicherungspflichtige Jobs waren in der Stadt Flensburg zu vergeben, 46 mehr als im Januar, elf mehr als vor einem Jahr. Der größte Bedarf besteht derzeit in den Zeitarbeitsfirmen, im Einzelhandel und in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

 

Alle 3.870 arbeitslosen Flensburger, die Arbeitslosengeld II beziehen, betreut das Jobcenter Flensburg, 20 (-0,5 Prozent) weniger als im Januar, 23 (-0,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften stieg im Februar um 46 auf 6.388. In den Bedarfsgemeinschaften betreut das Jobcenter aktuell 10.924 Kunden.


Zurück