- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Nach Entscheidung des DFB: Neue Chancen für den Flensburger Fußball

von

Flensburg - Mit der jetzt neu festgelegten Bedingung, dass ein Stadion nur noch 5.001 Plätze für Zuschauer vorweisen müsse, wurde der Weg dafür bereitet, das eine neue Spielstätte in Flensburg zu realisieren wäre. - Foto: Thomsen

Die aktuelle Entscheidung des DFB (Deutscher Fußballbund), die Stadiongröße für Drittligaspiele von 10.001 auf 5.001 Zuschauer herabzusetzen, wurde in Flensburg sehr begrüßt und markierte den Auftakt für neue Gespräche zwischen der Stadt Flensburg und dem SC Weiche 08.

"Der Erfolg des SC Weiche 08 zeigt, dass wir in Flensburg eine drittligataugliche Spielstätte benötigen", so Oberbürgermeisterin Simone Lange. Mit der jetzt neu festgelegten Bedingung, dass ein Stadion nur noch 5.001 Plätze für Zuschauer vorweisen müsse, wurde der Weg dafür bereitet, dies in Flensburg zu realisieren.

Aus diesem Grund haben sich die Stadtverwaltung und die Verantwortlichen des Ligabetriebes des SC Weiche 08 sowie des SC Weiche Flensburg 08 e.V. unmittelbar nach der Entscheidung des DFB, zusammengesetzt und legen nun einen gemeinsamen Vorschlag im Bildungs- und Sportausschuss der Stadt Flensburg vor.

Zum Hintergrund: Die bisherige Bedingung des DFB, dass nur die Stadien drittligatauglich sind, die mehr als 10.000 Zuschauerplätze bereithalten, stand einem Planungsprozess bislang immer im Weg.

"Die Entscheidung des DFB ist eine große Chance für Flensburg, die wir nutzen sollten”, sagt Oberbürgermeisterin Simone Lange. Deshalb schlagen wir gemeinsam vor, den Planungsprozess unter den nun neuen Kriterien des DFB fortzuführen und die Gründung einer Stadiongesellschaft vorzubereiten.

Für eine tragfähige Lösung eines notwendigen Ausbaus der Spielstätte schlagen wir vor, die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft zu prüfen und zu erarbeiten. Sowohl Stadt als auch der Ligabetrieb stehen als Gesellschafter bereit, wollen aber auch ausloten, ob weitere Gesellschafter das Vorhaben unterstützen. Harald Uhr und Christian Jürgensen vom Ligabetrieb ergänzen: "Wir freuen uns sehr über die positive Entwicklung und über die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Flensburg."


Zurück