- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Neue Impfstation öffnet möglicherweise noch im November

von

Flensburg - Unklar ist indes noch der genaue Öffnungstermin für die neue Impfstation - Foto: Thomsen

Flensburg - Nachdem das Impfzentrum am Twedter Mark erst vor rund sechs Wochen geschlossen worden ist, plant das Land Schleswig-Holsteins nun die Eröffnung von neuen „Impfstationen“ in allen Kreisen und kreisfreien Städten - auch in Flensburg soll eine solche stationäre Möglichkeit für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen entstehen.

„Die Impfstation wird ähnlich arbeiten wie ein Impfzentrum, aber nicht die gleichen Dimensionen haben“, erläutert der Pressesprecher der Stadt, Christian Reimer. Die Stadt sei momentan in Abstimmung, welche Immobilien für die Einrichtung der Impfstation in Frage kommen. „Das ist auch gleichzeitig die größte logistische Herausforderung für uns“, so Reimer.

Er erklärt, dass vor allem Leerstände in der Innenstadt derzeit auf ihre Eignung geprüft werden. „Wir wollen die Impfstation innenstadtnah einrichten - aber natürlich muss dann auch der Mietpreis noch in das Budget passen, dass das Land bereit ist zu zahlen“.

Damit ist mit dem Karstadt-Gebäude aber auch die größte leerstehende Immobilie in der Fußgängerzone vom Tisch. „Der Mietpreis für eine Etage des Gebäudes liegt schon sehr deutlich über dem, was das Land bezahlen möchte“, führt der Stadtsprecher aus.

Unklar ist indes noch der genaue Öffnungstermin für die neue Impfstation - möglicherweise ist dies aber eher eine Frage von Tagen als von mehreren Wochen. „Wir wollen damit schnellstmöglich an den Start gehen“, verspricht Reimer. „Das wird eher noch im November als im Dezember sein“, ergänzt er.

Anders als beim Impfzentrum in Mürwik wird die Stadt aber nicht der Betreiber der stationären Impfmöglichkeit sein. „Betrieben wird die Station von der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), die dann auch das Personal stellt“, führt Christian Reimer aus. Die Stadt hätte das bestehende Impfzentrum nach seinen Worten gerne weiterbetrieben - "aber damals war die Lage eine andere und das Land hat sich entschieden, die Zentren zu schließen", bedauert er.

Bis zum Start der neuen Impfstation können sich die Menschen weiterhin bei mobilen Aktionen gegen das Coronavirus schützen lassen - „aufgrund des unerwartet großen Andrangs und dem entstandenen Verdruss bei denen, die am Donnerstag nicht zum Zuge gekommen sind, will das Impfteam bei der nächsten Aktion mehr Impfdosen mitführen“, so Reimer.

Nach seinen Worten seien unter den Impfwilligen bei der Aktion am Marie-Curie-Ring sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen gefragt gewesen sein.

Die Stadt hat allerdings keine Einflussmöglichkeit, wie oft die mobilen Impfteams nach Flensburg kommen.

Folgende mobilen Impfaktionen finden in den kommenden Wochen in Flensburg statt:

> 16. November: Flensburg, Asana-Testzentrum (Fördestraße 51), 9 bis 14 Uhr

> 18. November: Bürgerhaus Harrislee (Süderstraße 101), 9 bis 14 Uhr

> 26. November: Citti-Park Flensburg (Langberger Weg 4), 9 bis 18 Uhr

> 27. November: Citti-Park Flensburg (Langberger Weg 4), 9 bis 18 Uhr

 


Zurück