- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Pandemie in Flensburg: Vor sechs Monaten starb der letzte Mensch an Corona

von

Flensburg - Insgesamt sind im Flensburger Impfzentrum bis zu dessen Schließung am vergangenen Sonntag 82.045 Menschen immunisiert worden. - Foto: Thomsen

Am 1. April, also vor genau sechs Monaten, meldete die Stadt Flensburg den letzten Todesfall in Zusammenhang mit dem Corona-Virus in der Stadt. Bislang sind damit in Flensburg 39 Menschen an oder mit dem Virus zu Tode gekommen.
"Der Kurs konsequent zunächst die Risikogruppen zu impfen und dafür auch Werbung zu machen war genau richtig", sagt Stadtsprecher Clemens Teschendorf angesichts der Tatsache, dass die Stadt seit sechs Monaten keinen Corona-bedingten Todesfall mehr verzeichnen musste. Im Tagesbericht vom 1. April meldete sie Stadt den letzten Todesfall, womit sich die Zahl auf insgesamt 39 erhöhte. Seitdem gab es 812 weitere gemeldete Infektionen in der Stadt - aber eben keinen weiteren Todesfall.
"Ab April flachte das Infektionsgeschehen ja dann auch wieder ab, zeitgleich hat dann aufgrund besserer Verfügbarkeit der Impfstoffe auch die Impfkampagne richtig Fahrt aufgenommen", erklärt Teschendorf. Nach seiner Einschätzung stützen die statistischen Beobachtungen des Gesundheitsamtes die Beobachtung, dass die Impfung sehr gut wirkt.
"Als die Infektionszahlen nach den Sommerferien wieder gestiegen sind waren vor allem jüngere Menschen betroffen", so Teschendorf. Diese hätten die Infektion aber aufgrund der besseren körperlichen Konstitution mehrheitlich besser überstanden.
"Wir haben mit den Impfungen Corona glücklicherweise in die Schranken weisen können", zeigt sich Stadtsprecher Teschendorf erfreut.
Doch auch in Flensburg gibt es sogenannte "Impfdurchbrüche", also Infektionsfälle unter vollständig geimpften Menschen. Eine genaue Zahl kann der Stadtsprecher nicht nennen - "die ist schwer zu ermitteln", sagt Teschendorf. Bezüglich des Krankheitsverlaufs kann er in diesen Fällen aber Entwarnung geben. "Die Verläufe sind unter Geimpften deutlich milder und auch kürzer".
Eine genaue Impfquote für die Stadt Flensburg gibt es nicht, da die Impfzentren im Land jeweils auch für Bürger aus anderen Kreisen und Städten zugänglich waren. "Wir gehen aber davon aus, dass wir uns im Landesschnitt bewegen", so Teschendorf. Dieser liegt bei einer Erstimpfquote von 72,8 Prozent und einer vollständigen Immunisierung von 69,6 Prozent der Bevölkerung (Quelle: Impfdashboard.de, Zahlen vom 01.10.2021.
Insgesamt sind im Flensburger Impfzentrum bis zu dessen Schließung am vergangenen Sonntag 82.045 Menschen immunisiert worden. Teschendorf rechnet mit einer weiterhin steigenden Impfquote. "Es gibt ja weiterhin mobile Angebote und die Impfung bei den Hausärzten".
Bei den Corona-Tests verzeichnet die Stadt aktuell einen starken Rückgang der wöchentlichen Testungen, da geimpfte Menschen in der Regel keinen Test mehr vorweisen müssen. Daher wird sich das Angebot an Teststationen ab dem Wegfall der Kostenübernahme durch den Bund voraussichtlich ausdünnen - "Es wird aber weiterhin Testangebote geben - nur eben nicht so breit aufgestellt wie bisher", verspricht Teschendorf.


Zurück