- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Robert Habeck und Annabell Pescher besuchen Queisser Pharma

von

Flensburg - Annabell Pescher, Logistikleiter Sven Müller und Robert Habeck (v.l.n.r.) - Foto: Carina Fricke

Am Samstag, 8. Januar 2022, haben der Grüne Bundestagsabgeordnete aus Flensburg, Robert Habeck, und die designierte Direktkandidatin der Grünen in Flensburg zur Landtagswahl, Annabell Pescher, gemeinsam das neue Logistikzentrum des Pharma-Unternehmens Queisser in Handewitt-Weding besucht.

Zuerst gab es einen Austausch mit den Geschäftsführern Axel Kaempfe und Jan Kuskowski, die das Unternehmen vorstellten.
Anschließend führte der Logistikleiter Sven Müller durch die Hallen des neuen Logistikzentrums.

Die Direktkandidatin der Grünen Flensburg zur Landtagswahl, Annabell Pescher, freut sich über den Besuch:

"Wir hatten einen sehr konstruktiven Austausch mit dem Unternehmen. Für uns Grüne ist es wichtig, dass die Wirtschaft in der Region gestärkt wird. Queisser ist ein Unternehmen, dass klar den Wunsch hat, in der Region zu bleiben und hier zu wachsen. Wir möchten Unternehmen unterstützen, die sich zu ihrer Region bekennen und sich dort engagieren. Dafür möchten wir auch weiterhin proaktiv auf Unternehmer*innen zugehen und sie in ihren Transformationsprozessen unterstützen.
Nachhaltige Produktionsbedingungen und die Berücksichtigung der sozialen Verantwortung gegenüber den Arbeitnehmer*innen gehören zu einem modernen Unternehmen. Quiesser stellt sich als großer Arbeitgeber in der Region dieser Verantwortung und wurde deshalb für seine Arbeitsbedingungen mehrfach ausgezeichet. Flache Hierarchien und Familienfreundlichkeit  sind in der sich wandelnden Arbeitswelt relevante Faktoren für Arbeitnehmer*innen und sollten deshalb in allen Unternehmen Teil der Unternehmenskultur werden, auch um die Gleichberechtigung weiter voranzubringen.

Nachhaltige Produktionsbedingungen mitzudenken und anzugehen, von der recycelbaren Verpackung hin zur Elektrifizierung des LKW-Verkehrs, bedeutet für Unternehmer*innen große Herausforderungen. Dafür braucht es die politische Unterstützung sowohl durch das Land als auch durch den Bund und einen verstärkten Austausch in der Region. Auch dafür setze ich mich als Flensburger Kandidatin ein."


Zurück