Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Stadtwerke Flensburg und Innargi erkunden Potenzial für Geothermie

von

. Aus einer Tiefe von zwei bis drei Kilometer wird 40 bis zu 75 Grad warmes Wasser über eine Förderbohrung gewonnen - Foto: Stadtwerke Flensburg

Die Stadtwerke Flensburg wollen zusammen mit dem Geothermieentwickler Innargi untersuchen, ob Flensburg genügend Potenzial für eine klimaneutrale Wärmeversorgung mit Erdwärme bietet. Bei Erfolg wäre das ein weiterer Schritt auf dem Transformationspfad der Stadtwerke zur Klimaneutralität.

Dazu haben beide Unternehmen am 11. Mai 2023 eine erste Absichtserklärung unterzeichnet. Darin sind die weiteren Schritte festgelegt, um ggf. einen Teil der Flensburger Fernwärmeversorgung auf klimaneutrale Erdwärme umzustellen.

Dirk Thole, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg, sieht die Geothermie als passenden Baustein zur Klimaneutralität: „Wir haben in unserem Transformationspfad festgeschrieben, bis spätestens 2035 klimaneutral zu sein. Das geschieht nicht über Nacht und mit nur einem Schritt, sondern basiert auf vielen verschiedenen Bausteinen, die ein großes Ganzes ergeben. Sollte sich zeigen, dass Flensburgs Untergrund genügend Potenzial für Geothermie aufweist, wäre das ein toller Beitrag auf unserer Reise zur Klimaneutralität.“ Karsten Müller-Janßen, Leiter Anlagenbau und Projekte bei den Stadtwerken ergänzt: „Bestenfalls könnten wir bis zu 25 % der Flensburger Fernwärmeversorgung über Geothermie abbilden. Das wäre ein Riesenschritt zur Klimaneutralität da die Geothermie eine passende Ergänzung zu unseren geplanten Meerwasser-Großwärmepumpen darstellt.“

„Ich und das Innargi Team freuen uns über diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Flensburg“, sagt Hildigunnur Thorsteinsson, Chief Technical Officer (CTO) von Innargi. „Wir sind der festen Überzeugung, dass Geothermie eine wichtige Rolle in der Dekarbonisierung der Wärmeversorgung einnehmen wird und wir sind stolz darauf, dass wir die Stadtwerke Flensburg auf ihren Weg zur Klimaneutralität unterstützen dürfen. Als erster Schritt müssen wir erst erkunden, wie die Untergrundbedingungen aussehen, damit wir abschätzen können, ob die Ressourcen unterhalb von Flensburg für eine geothermische Fernwärmeerzeugung ausreichen“, sagt die in Island geborene Leiterin der technischen Abteilung von Innargi.

Bewertung des Untergrundes

Dazu wird auch gehören einen optimalen Standort für die Tiefenbohrung als auch die Einbindung der Wärme ins Fernwärmesystem der Stadtwerke Flensburg zu ermitteln. Zusammen mit allen weiteren geplanten Untersuchungen wird es rund ein Jahr dauern, bis alle notwendigen Daten vorliegen. Dann können die Projektpartner bewerten, ob das Flensburger Geothermiepotenzial ausreicht, um damit genügend Fernwärme zu einem konkurrenzfähigen Preis produzieren zu können. Fällt das Ergebnis positiv aus, sollte einer vertraglichen Vereinbarung über den Bau und Betrieb eines Geothermie-Heizwerkes durch Innargi nichts mehr im Wege stehen.

Innargi trägt Investitionskosten und Bohrrisiken

Prinzipiell wird die Firma Innargi im Rahmen des Projektes alle Erkundungsarbeiten und den Bau des Geothermie-Heizwerkes und dessen Betrieb verantworten. Innargi übernimmt auch die Investitionskosten und trägt das Risiko für die Bohrung. Die Stadtwerke können als Partner die klimaneutrale Erdwärme für ihre Fernwärmekunden abnehmen und in ihr Wärmenetz einspeisen, aber auch nach eigener Entscheidung günstiger Wärmequellen nutzen.

Die dänische Firma Innargi ist als Experte für mitteltiefe bis tiefe Geothermie weltweit bekannt und verfügt aus vergleichbaren Projekten über das notwendige know how. Erfahrene Teams von Geologen, Reservoir-, Anlagen- und Bohringenieuren werden vor Ort Planung und Umsetzung des Projektes übernehmen. Innargi setzt europaweit auf Partnerschaften mit Fernwärmeunternehmen und Städten. Das Unternehmen baut momentan das größte geothermische Heizwerk der EU in dänischen Aarhus.

Geothermie: Wärme aus der Tiefe

Geothermische Energie stammt aus dem Erdkern. Aus einer Tiefe von zwei bis drei Kilometer wird 40 bis zu 75 Grad warmes Wasser über eine Förderbohrung gewonnen. An der Oberfläche müsste das Wasser mit Hilfe von Hochtemperatur-Wärmepumpen auf die für das Fernwärmenetz notwendige Temperatur von über 90 Grad erhitzt werden. Anschließend würde das abgekühlte geothermische Wasser über eine weitere Bohrung zurück in den Untergrund gepumpt werden und der Kreislauf beginnt erneut. Grundsätzlich gehen Fachleute davon aus, dass das Potential für Geothermie in Süddeutschland höher ist, weil das Wasser im Untergrund höhere Temperaturen aufweist, aber auch im Norden der Republik sind ausreichende Wärmepotentiale nicht ausgeschlossen. Die Geothermie steht Tag und Nacht, egal ob die Sonne scheint oder der Wind weht zu Verfügung. Deshalb ist sie als Carbon- und Emissionsfreie Grundlast-Energiequelle ideal.

Stadtwerke Flensburg:

Die Stadtwerke Flensburg GmbH – bis 2035 klimaneutral
Die Stadtwerke Flensburg versorgen als umweltbewusster Energieversorger in der Region Flensburg rund 60.000 Haushalte mit Strom,

Fernwärme und Trinkwasser. Bis 2025 baut der Flensburger Energieversorger sein Glasfasernetz flächendeckend in der gesamten Stadt aus. Internet, Telefon und TV zählen zum Angebot für Privat- und Geschäftskunden.

Bundesweit vertreibt das Unternehmen Strom an Privat- und Geschäftskunden sowie Erdgas in Schleswig-Holstein.

682 Mitarbeiter, davon 54 Auszubildende, sind bei einem der größten Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe Flensburgs beschäftigt. Die Stadtwerke sind einer der bedeutendsten Wärmeversorger Deutschlands. Mehr als 90 % aller Flensburger erhalten ihre Wärme umweltschonend per Kraft-Wärme-Kopplung von den Stadtwerken.

Die Stadtwerke Flensburg sind eine 100%ige Tochter der Stadt Flensburg. Decarbonisierung und Digitalisierung sind Kernthemen des Geschäfts. Bis zum Jahr 2035 wollen die Stadtwerke Flensburg klimaneutral werden, wenn alle Rahmenbedingungen dies zulassen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück