Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Tödlicher Verkehrsunfall in der Mürwiker Straße - Wie ist der aktuelle Stand

von

Es lagen keine weiteren Ermittlungsansätze vor - Archivfoto: Thomsen

Ein tragisches Ereignis erschütterte Flensburg: Am Donnerstagabend, dem 23. November, gegen 17:23 Uhr, war ein schwer verletzter 43-jähriger Mann am Straßenrand der Mürwiker Straße, in unmittelbarer Nähe einer Busspur, aufgefunden worden.

Was geschah danach und wie ist der Ermittlungsstand? Wir von Förde.news haben bei der Staatsanwaltschaft Flensburg nachgefragt.

In dem Zusammenhang zum Unfall hatten die Ermittler des Verkehrsermittlungsdienstes des 1. Polizeireviers nach einem Pärchen, mit einem dunklem Transporter, gesucht, das den verletzten Mann am mutmaßlichen Unfallort entdeckt hatte.


Nachdem bekanntwerden vom Unfall stellten Personen Blumen und Kerzen an die Unfallstelle - Foto: Thomsen
Bernd Winterfeldt, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Flensburg, erläuterte die Schwierigkeiten der Ermittlungen: „Obgleich sich aufgrund des polizeilichen Aufrufes zahlreiche Zeugen, unter anderem auch das den dunklen Transporter führende Pärchen, gemeldet haben, konnte der genaue Unfallhergang nicht aufgeklärt werden. Keiner der Zeugen hat den eigentlichen Unfall gesehen.“ Er fügte hinzu: „Weitere Ermittlungsansätze lagen nicht vor. Es konnten im Ergebnis keine weiteren Unfallbeteiligten ermittelt werden.“

„Abschließend erklärte Winterfeldt: ‚Das Ermittlungsverfahren wurde durch die Staatsanwaltschaft Flensburg fast genau ein halbes Jahr nach dem Unfall, zum 15. Mai 2024, eingestellt.“

Wenn jemandem nach dieser langen Zeit noch etwas einfällt oder er etwas gehört hat, kann er sich dennoch zu jeder Zeit unter der Telefonnummer 0461 / 484-0 an die örtliche Polizei wenden.

Anmerkung der Redaktion: Vor Veröffentlichung des Artikels haben wir, die Redaktion von Förde.news, die Familie, die wir privat seit vielen Jahren kennen, über den Sachverhalt aufgeklärt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück