- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Toter Schleswig-Holsteiner an Bord eines Flugzeuges

von

Schleswig-Holstein/Hamburg - Geklärt werden muss, wie der Mann trotz Corona-Infektion an Bord des Airbus A320 gelangen konnte.- Symbolfoto: Thomsen

Update eines Statements der Fluggesellschaft weiter unten.

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, soll ein Mann, der mit dem Corona-Virus infiziert war, an Bord einer Maschine der Pegasus Airlines nach der Landung am Hamburger Flughafen in der Maschine tot aufgefunden worden sein.
Der 51-Jährige soll nach dem Flug aus Istanbul am vergangenen Montag regungslos auf seinem Platz gesessen haben. Jeder Rettungsversuch kam zu spät.
Zu einem frühen Zeitpunkt hieß es sogar, dass der Mann bereits in Instanbul tot an Bord gebracht worden sein soll. Dies dementierte jedoch ein Gerichtsmediziner. Es habe keine Veränderungen an dem Toten gegeben und auch keine Hinweise darauf, dass er bereits längere Zeit tot gewesen sein könnte.
Der Schleswig-Holsteiner sei nach ersten Erkenntnissen unbemerkt während des Fluges verstorben.
Die Ermittler nahmen sich dem Fall an - zumal auch geklärt werden muss, wie der Mann trotz Corona-Infektion an Bord des Airbus A320 gelangen konnte.
Denn bei Flugreisen aus einem Risikogebiet, wie der Türkei gilt die 3G-Regel.
Ob er geimpft, genesen oder nur getestet war müssen die Ermittlungen zeigen.

Zwischenzeitlich hat unserer Redaktion ein Statement der Pegasus Airlines erreicht, den wir Wortgenau gerne veröffentlichen.

Stellungnahme von Pegasus Airlines

Pegasus Airlines kann bestätigen, dass am 25. Oktober 2021 ein Passagier an Bord des Fluges PC1043 vom Flughafen Istanbul Sabiha Gökçen (SAW) auf dem Weg zum Flughafen Hamburg (HAM) bedauerlicherweise verstarb.
Unter vollständiger Einhaltung der COVID-19-Bestimmungen zwischen Deutschland und der Türkei, durfte der Passagier nach Nachweis seines vollständigen Impfstatus den Flug von Istanbul nach Hamburg antreten.
Pegasus Airlines wurde offiziell nicht über COVID-19-bezogene Angelegenheiten informiert. Die Fluggesellschaft bleibt gerne mit den Behörden kooperativ, falls es weitere Untersuchungen geben sollte.
Wir sprechen der Familie und den Nächsten des Passagiers unser aufrichtiges Beileid aus. Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Fluggäste und Besatzungsmitglieder haben bei Pegasus Airlines höchste Priorität. Pegasus Airlines operiert unter vollständiger Einhaltung aller nationalen und internationalen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften, einschließlich aller Covid-19-bezogenen Vorschriften.


Zurück