- Neumünster -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Sechster Todesfall in Neumünster im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus

von

Neumünster - Eine 84-jährige Frau ist an den Folgen des Virus verstorben - Foto: Foerde.news

In der Stadt Neumünster verstarb eine 84-jährige Frau an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus. Es ist der sechste Todesfall in der Stadt Neumünster im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus. Bereits letzte Woche verstarb eine 99-jährige Frau an den Folgen des Virus.  „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Verstorbenen“, drückt Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras seine Anteilnahme aus. Weitere Angaben zur Person der Verstorbenen macht die Stadt Neumünster mit Rücksicht auf die Angehörigen nicht. Zudem wurde eine Covid-19-Erkrankung bei fünf Frauen und drei Männern festgestellt. Vier Patienten steckten sich unabhängig voneinander bei bereits infizierten Personen an, während bei den vier anderen Patienten die Ansteckungsquelle unbekannt ist und derzeit vom Fachdienst Gesundheit der Stadt Neumünster ermittelt wird. Zwei der Patienten sind  Einreisende aus Polen.

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zu Sonntag, 22. November 2020, von 53,1 auf 60,5 pro 100.000 Einwohner gestiegen.

In der Stadt Neumünster wurden bis Montag, 23. November 2020, um 12:00 Uhr insgesamt 426 Fälle einer Covid-19-Erkrankung mit Labornachweis bestätigt. Derzeit gelten 370 Personen im Stadtgebiet als genesen. 70 Personen in Neumünster gelten aktuell als infiziert. Im Stadtgebiet Neumünster sind derzeit 202 Personen unter Quarantäne gestellt. Zwölf Personen befinden sich im Krankenhaus. Sechs Menschen sind leider verstorben.

„Das Einhalten von Abständen zu anderen Menschen ist von zentraler Bedeutung, um eine weitere Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus zu vermeiden“, bekräftigt die Leitende Amtsärztin Dr. Alexandra Barth.

Die Stadt Neumünster weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass in der Innenstadt und rund um das Designer-Outlet-Center von montags bis sonnabends eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes angeordnet wurde. Einzelheiten dazu sind in der neuen Allgemeinverfügung (unter den Amtlichen Bekanntmachungen auf der Homepage der Stadt unter www.neumuenster.de) nachzulesen.

Der Fachdienst Gesundheit hat jetzt eine Corona Hotline unter der Rufnummer 942-3003 eingerichtet. Hier werden die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Covid-19 beantwortet.

Die Stadt Neumünster weist zudem noch einmal besonders darauf hin, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten verpflichtet sind, sich zu melden. Auf der Homepage der Stadt ist die Rückmeldung ganz einfach online möglich unter www.neumuenster.de/reiserueckkehr. Wer sich nicht umgehend meldet, muss mit einem  Bußgeld – ebenso wie bei Verstößen gegen die Quarantäne – rechnen.

 


Zurück