www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Großeinsatz bei Scheunenbrand - Reetdachhaus gerettet

von

Borgdorf-Seedorf - Mit einem Bagger wurde versucht, das brennende Stroh vom Dachboden der teilweise eingestürzten Scheune zu holen und abzulöschen - Fotos: Carsten Rehder/Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

Mit einem Großaufgebot bekämpfte die Feuerwehr am 23.09.2022 das Feuer in einer Scheune im Hunnenkamp in Borgdorf-Seedorf. Kurz nach 11.00 Uhr waren die ersten Wehren zu dem Einsatz ausgerückt und konnten schon auf der Anfahrt eine große Rauchwolke sehen.
Eine 20x30 Meter große Scheune stand in Flammen, das unmittelbar daran angrenzende Reetdachhaus war stark gefährdet. Mit einem schnellen und massiven Einsatz gelang es den Frauen und Männern der freiwilligen Feuerwehren Borgdorf-Seedorf, Blocksdorf, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Langwedel, Nortorf, Schülp und Timmaspe ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Die Einsatzstufe wurde mittlerweile auf FEU 4 erhöht, mehr als 130 Einsatzkräfte waren am Brandort. Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, musste eine mehr als 500 Meter lange Schlauchleitung zum See gelegt werden. Zwei Autos konnten aus der brennenden Scheune gezogen werden, weitere befanden sich im Inneren der Scheune. Mit einem Bagger wurde versucht, das brennende Stroh vom Dachboden der teilweise eingestürzten Scheune zu holen und abzulöschen.

Über die NINA Warn-App wurden Anwohner aufgefordert Fenster und Türen zu schließen.

Über die Ursache des Feuers und die Höhe des Schadens gibt es keine Erkenntnisse.
Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück